Schulspeisung


„Mama, wir haben Hunger zuhause“

Diesem Hilferuf eines Schülers ging Christine Rottland 2002 nach. Sie hinterfragte ihn bei Lehrkräften und in den Schulklassen: Wie sieht es mit dem täglichen Brot in Tiwi wirklich aus? Das Ergebnis war schockierend: In den meisten Fällen bleibt es bei einer Mahlzeit in 24 Stunden (abends). Diese bestand in der Regel aus einem Teller Maisbrei mit Salz. Daraufhin startete Christine Rottland die Schulspeisung. Der Hilferuf des Schülers hat sie gelehrt, dass Schulgeldhilfe nicht automatisch eine Lebensverbesserung des geförderten Schulkindes ist. Mit leerem Magen lernen, schlafen, dankbar sein?

 

Lunch – das tägliche Mittagessen

lunch_52002:
Beginn der Schulspeisung durch Asante e.V. an einer kleinen Schule in Tiwi. 60 Kinder können Mittagessen. Es war ein Pilotprojekt in der gesamten Region Tiwi. 60 Kinder veränderten langsam ihr Verhalten, ihr Aussehen: der bis dahin bei fast allen Kindern normale eitrige Hautausschlag wurde seltener – und verschwand. Die Mütter, Angehörigen dieser Kinder wurden um eine Sorge erleichtert: zumindest ein gesichertes Essen war für ihre Kinder garantiert.

2006:
Mit Beginn des Schuljahres weitete Asante e.V. den Mittagstisch für Schulkinder aus. Tiwi Redeemed Aademy wurde eingeschlossen, insgesamt erreichten wir nun ca. 120 Schulkinder, die Mittagstisch erhielten.

2008:
Eröffnung eines vereinseigenen Waisenkindergartens. Die 16 Waisenkinder werden in das Lunch-Projekt eingeschlossen.

2011:
Unsere Waisenkinder kommen in die 1. Klasse Grundschule, Kristina Academy. Der Mittagstisch hilft nun 3 Kindergartenklassen und er kommt mit in die Grundschule.

2016:
Im Januar eröffnen wir das Internat für die Abschlussschüler der Kristina Academy. Das kenianische Schulministerium macht Internatsbetrieb für die 8. Klassen (Abschlussklassen) der Grundschulen Kenias zur Pflicht. Zusätzlich zum täglichen Mittagessen bekommen die InternatsschülerInnen Frühstück und Abendessen.

2017:
Die 16 Waisenkinder des Jahrgangs 2008 haben die 7. Schulklasse erreicht. Sie haben sich im Laufe der Jahre auf 24 Schülerinnen, Schüler, vermehrt.

Heute, Stand Februar 2017, erhalten Mittagessen

Kristina Academy – 2 Krabbelgruppen, 4 Kindergartenklassen, 11 Schulklassen (darunter 3 zweigleisige)

Tiwi Redeemed Academy: 3 Kindergartenklassen, 8 Schulklassen

ALLE SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER BEIDER SCHULEN GENIESSEN DAS MITTAGESSEN.
DIES IST UNABHÄNGIG VON EINER PATENSCHAFTSHILFE AUS DEUTSCHLAND.

Die Finanzierung des Mittagessens geschieht durch Spenden die Asante e.V. hierfür erhält. Ein monatlicher Betrag von € 12,00 garantiert einem Schulkind einen vitaminreichen, nahrhaften (schul)-täglichen Mittagstisch.

 

Uji – der Frühstücksbrei

PICT0013Uji ist das Swahili Wort für den von allen Kindern geliebten Hirse-/Mais-Trinkbrei. Seine Zusammensetzung (Getreide + Milch + Butterschmalz + Zucker) gibt die benötigte Energie.

Müde, teilnahmslose Kindergartenkinder lehrten uns, dass die Kleinen nicht bis zum Mittagessen durchhalten konnten – sie kamen in der Regel ohne Frühstück in den Kindergarten. Das Zauberwort für sie hieß: UJI. Er veränderte die Kinder und ihre Aufmerksamkeit sofort.

Stand Februar 2017:
3888
Kindergarten- und Schulkinder bekommen täglich den Frühstücksbrei, Uji.

Aufgeteilt auf folgende Einrichtungen:

Privatschulen in Tiwi, Kindergarten und Schule

  • Kristina Academy: 344 Schulkinder
  • Tiwi Redeemed Academy: 68 Kindergartenkinder
  • Brightstars Academy: 315 Schulkinder

Staatliche Grundschulen in Tiwi, Kindergarten und Schule

  • Tiwi Primary : 430
  • Kirudi Primary: 452
  • Chai Primary: 440
  • Mwamivi Primary 430
  • Chongolo Primary 370
  • Mwaligulu Primary 360
  • Nimunyumba Primary 350

Staatliche Mädchengymnasien in Tiwi

  • Tiwi Girls 160
  • Mwanambeyu Girls 169

Für die Finanzierung des Frühstückprogrammes bitten wir um Spenden. Auch hier gilt: Alle Kinder
erhalten den Trinkfrühstücksbrei, – porridge / Uji. Damit ein Kind einen Monat lang den Frühstücksbrei
genießen kann, benötigen wir € 0.70